7.3     Pew Internet & American Life Project Studie

Die US-amerikanische Untersuchung von FALLOWS kommt zum Ergebnis, dass den meisten Nutzern die Methoden der Ergebnislistung geläufig sind. Laut Studie wissen zwar 38 Prozent der Befragten, dass es neben den natürlichen Ergebnissen auch bezahlte Treffer gibt. Lediglich 18 Prozent der Befragten können aber zwischen bezahlten und unbezahlten Suchergebnissen unterscheiden. Trotzdem sind die meisten Nutzer mit den von ihnen in Anspruch genommenen Suchdiensten zufrieden. 44 Prozent der Befragten legt ein konservatives Suchverhalten an den Tag, indem sie die Dienste nur einer Suchmaschine in Anspruch nehmen. Angesichts dieser Untersuchungsergebnisse spricht FALLOWS von mehrheitlich „naiven“ Suchmaschinennutzern und deutet damit an, dass ihre Suchmaschinenkompetenz nicht besonders gut ausgeprägt ist. [213]